Freitag, 19. Oktober 2018

Chris van der Elv - Imagefilm Drehtag

Es war total heiß, obwohl mit LED-Scheinwerfern bestückt
Ich hatte schon länger die Idee des Drehens eines Imagefilms über die von uns angebotenen Aktivitäten, und so beschäftigte ich mich seit Sommer mit dieser Materie.

Hätte ich vorher gewusst, was das an Aufwand bedeutet und welchen Rattenschwanz an Aufgaben und Planungen so etwas hinter sich herzieht, ich hätte es auf den Januar 2019 verschoben, wenn man etwas mehr Zeit hat.

Also erzählte ich in meinem Umfeld davon, ich dachte mir, vielleicht ist ja jemand im Netzwerk, der sagt: „Hallo Chris, schön dass Du das vorhast, ich mach das mit Dir!“

Und man soll seine Netzwerke nie unterschätzen, es findet sich oft jemand, an den man selbst vorher nicht gedacht hat.

So geschehen: ein Bekannter hat beruflich damit zu tun; er ist als Marketingfachmann im IT-Bereich dafür zuständig und sogar professionell ausgerüstet, um eben solche Kurzfilme (oder auch andere) entstehen zu lassen.

Also traf man sich dazu, und es ging los mit den ersten losen Gesprächen, die dann immer konkreter wurden. Ein Skript entstand, ein Drehbuch, Musik wurde ausgesucht, ein Drehdatum festgelegt (wo in jedem Fall die Sonne scheinen sollte).
Wieder eine neue Einstellung und wieder umbauen

Liebe Upcycling-Freunde und Leser! Heute ist mir bekannt, warum Schauspieler und Drehteams solche Kosten verursachen, wie man oft liest, was sie eben am Ende kosten. Es kommen unzählige Stunden zusammen, bevor man überhaupt so einen Dreh macht bzw. beginnt.

Am Drehtag schließlich war die Sonne nur bedingt vorhanden, davor war sie quasi unendlich verfügbar und nach dem Drehtag bis heute wieder...
Fünf Stunden wurde gedreht, immer wieder neu auf- und umgebaut, im Showroom sowie Outdoor.

Es ist schon ein Unterschied, ob man sich vor einer Kamera befindet oder vor einem Publikum spricht. Jedes Versprechen, jede falsche Kopfhaltung, jeder Lichtstrahl, der nicht da ist, wo er hingehört, macht Wiederholungen erforderlich. Gute Konzentration ist angesagt, ein guter Kaffee oder auch mal eine „Kiezmische“.

Am Ende des Tages wurde das Material gesammelt und später abgemischt.
5 Minuten sind daraus geworden. Es hat Spaß gemacht und ich möchte mich bei allen, die dabei mitgewirkt haben, bedanken, vor allem bei Thomas Hinze, der die Hauptlast des Ganzen trug.

Schaut bitte selbst und urteilt nicht zu hart. Bis dann und allen Lesern, Interessenten sowie Kunden einen goldenen Oktober. 

Montag, 20. August 2018

Chris van der Elv-Showroom für den Einzelhandel

Chris van der Elv - mit Kundinnen, die
gleich mit Ihren Hüten aus der
Revolutions-Collection aufschlugen 

Chris van der Elv-Showroom für den Einzelhandel eröffnet

Vielleicht noch kein Zentrum des Upcyclings wie Berlin oder Hamburg, aber definitiv eine richtig hippe Location: gelegen im Dreiländereck ist der Marina Yachthafen in der Metropolregion Hamburg im Schleswig-Holsteinischen Lauenburg an der Elbe; von dort sind es zu Fuß nur 10 Minuten nach Mecklenburg-Vorpommern aber auch nach
So viele nette Gäste 
Niedersachen.

Dort habe ich am Wochenende den ersten Showroom für Upcycling-Produkte eröffnet.

Und gleich mit einem Marketingexperiment! In der Nacht von Freitag auf Sonnabend wurde via WhatsApp auf die zukünftige Eröffnung des Showrooms hingewiesen, die in einem Zeitfenster von 10.00 bis 13.00 Uhr am Sonntag gefeiert werden sollte.

Keine Werbung durch Zeitung oder Pressearbeit im Vorfeld, keine Infos auf dem Blog hier - und es kamen weit über 100 Personen, die zum Spektakel beitrugen, und es wurde ein lockerer Empfang unter Sonnenschein, mit klassischen Brezeln, Astra-Elbwasser, Rotkäppchen-Brause sowie Orangensaft. Gegen die Hitze gab´s vom Marina Yachthafen Kaffee+Restaurant reichlich Eiswürfel gespendet, und dazu Musik aus der Jukebox.
BeadBag´s am Haken

Weit über 100 Besucher in kurzer Zeit
Präsentiert wurden im Showroom natürlich die eigens designten Produkte der Chris van der Elv-Limited Edition aus dem Holz-Upcycling Segment der „Dekostücke“ oder die „Kopfstücke“, aber natürlich auch die für uns hier entworfenen Artikel vom Designer Stefan Lochner vom Hutsyndikat Berlin, dem Erfinder der Kaffeesackmütze, oder auch die Unesco-zertifizierten BeadBag-Taschen aus Wermelskirchen bei Köln.

Infos zu den Produkten wurden
interessiert gelesen
Die UNESCO ausgezeichneten BeadBag-Taschen werden hier vor allem im Showroom mit aktuellen Design´s ausgestellt; die hochwertig verarbeiteten Moskitonetztaschen in größerer Auswahl, die in Deutschland bisher in dieser Form einzigartig sind.

Die BeadBag-Strandtasche ein
Verkaufsrenner
Viele weitere Stücke, die von mir angeboten und mit vertrieben werden, stammen aus den Produktionen von „Tanz auf den Ruinen“ aus dem Pott, der „Cutlery Art“-Silberschmiede aus dem Emsland oder auch von Upcycling Unternehmen aus ganz Europa.

Teilweise waren die 35 m² Fläche
einfach zu klein
Zielgruppe des Showrooms sind die Inhaber von
Einzelhandelsgeschäften sowie Einkäufer größerer Einzelhandelsketten, die den eigenen Kunden professionell hergestellte Upcyclingprodukte anbieten wollen, da die Nachfrage stetig wächst, aber auch die Marketingexperten, die mit einem nachhaltig gefertigten Produkt eigene Kunden werben oder beschenken wollen.

Mit der Eröffnung des Chris van der Elv-Showrooms, der jeden Sonnabend von 09.00 bis 14.00 Uhr für Privatkunden zum Schauen und Einkaufen geöffnet sein wird, ist es möglich, innerhalb von wenigen Autostunden aus jedem Winkel Norddeutschlands oder auch Dänemarks einen Besuch einzurichten.
Das Wetter war großartig, die Stimmung gelöst und angenehm

In der Woche ist der Showroom immer, nach Absprache, für den Einzelhandel geöffnet.

Wir danken allen Besuchern, die an diesem Sonntag freiwillig und unfreiwillig an diesem Marketingexperiment teilgenommen haben.

DANKE Euch allen, die Ihr gekommen seid und zum guten Gelingen beigetragen habt. Es war uns und mir ein Vergnügen.

Chris van der Elv

Dienstag, 14. August 2018

Deutschlandpremiere der BeadBags Rostsäule

Eine bunte Pracht die BeadBags
Upcycling Reis- und Fischfuttersäcke

„Moin Moin Hamburg“, die Nordstil Lifestyle Messe in Hamburg und München gehört bei den Einzelhändlern inzwischen zu den meist besuchten Messen in diesem Bereich.

Und dort war ich gemeinsam mit der Firma BeadBags, um die neuen Upcycling-Produkte zu präsentieren.
Die neuen Taschenmodelle der
BeadBags Upcycling Zementsäcke

Taschen, bei uns genannt „Tragestücke“, hergestellt aus gebrauchten Zementsäcken, Fischfuttersäcken, Reissäcken oder auch aus Moskitonetzen, galt es, den Einzelhändlern vorzustellen.

Da ich die Produkte für den Einzelhandel im November 2017 in das Chris van der Elv-Portfolio mit übernommen habe und darüber den Vertrieb in Norddeutschland organisiere (wir berichteten hier auf dem Blog), war ich natürlich auch anwesend.
BeadBags Upcycling
Moskitonetztaschen

Aber nicht nur deswegen. Es gab nämlich eine Deutschlandpremiere.
Die Jungs hatten Ihren Spaß
Musik und Akrobatik

Dabei habe ich ein für die Firma BeadBags speziell entwickeltes Display für den Point of Sale entworfen.

Vorgabe war, auf einem Quadratmeter einen zum Produkt passenden Abverkaufs-Präsenter dem potentiellen Kunden so zu designen, dass er einen hohen Wiedererkennungswert besitzt. Dabei soll die Assoziation mit Upcycling entstehen, aber auch der Markenbrand nicht in den Hintergrund treten. Natürlich soll dieser auch für die Händler funktionell sein, gut transportabel und den drei Produktsorten entsprechend individuell veränderbar.

Herausgekommen ist dabei die „BeadBags-Rostsäule“, mit echten „alten Gabeln und Löffeln“ als Haken für die Produkte.

Idee und Entwurf
BeadBags-Rostsäule als
Standdisplay für den POS
Chris van der Elv
Die Messe, in den Hamburger Messehallen stattfindend, von Sonnabend bis zum Montag, war am Ende ein voller Erfolg. Die Besucher haben unseren Stand sehr gut besucht, hatten großes Interesse, und die Bestellungen zeigten am Ende der Messe, dass das Thema professionelles Upcycling für den Einzelhandel ein stetig steigendes Thema wird. Die Verbraucher auf der Straße fragen immer öfter nach nachhaltigen Produkten und suchen Alternativen in diesem Bereich.

Der rollende BeadBags Rostsäulenverkaufsdisplay ist die 1m²-Antwort für den Einzelhandel auf genau diese steigende Nachfrage.

Liebe Einzelhändler und auch Upcycling-Interessierte, guckt hier einfach öfter mal in unseren Blog rein, wir informieren Euch, wie es damit weiter geht.

In diesem Sinne und AHOI.

Freitag, 3. August 2018

Ein kühles Bier zu jeder Jahreszeit ...


... mit dem Biersafe.
Der Biergarten für den Garten

Ein kühles Bier zu jeder Jahreszeit – das versprechen die Jungs und Mädels vom Biersafe-Team aus Herten.

Die beiden Inhaber sind Jens Meyer und seine Frau Tanja Meyer-Lenzen, wir trafen uns auf einer Messe in Dortmund.
Vor ein paar Jahren waren es noch eine Idee und ein Start-Up; inzwischen haben sie den Markt stark vorangetrieben.

Aber was ist es? Sie stellen, beheimatet und ansässig im tiefsten „Pott“, den Biersafe her. 

Das ist, kurz erklärt, ein Bierkühlschrank, an jedem Ort dieser Welt in der Natur installierbar. Das muss Mann und Frau gesehen haben... selbstverständlich verlinken wir nachher diese Seite!
Upcycling BigBag-Sechserträger von Biersafe 

Gemeinsam haben wir uns gefragt, ob man nicht noch zusätzlich etwas für die Umwelt tun kann, außer bei der Kühlung des Bieres bis zu 80,- Euro Strom im Jahr zu sparen. Zum Beispiel mit einem Upcycling-Produkt.

Etwa ein Jahr später rief dann der Jens bei uns an und präsentierte mir einen gusseisernen Flaschenöffner. Und er konnte sich daran erinnern, auf unserer Messe einen „SixPack-Bierträger“ aus Upcycling-Holz gesehen zu haben. Und richtig, genau das haben wir gehabt.

Herausgekommen ist die Verbindung aus einem sehr hochwertigen Upcycling-Produkt mit einem „Biersafe-Flaschenöffner“.

Der „SixPack“ bzw. bei uns „BigBag-Bierträger“ ist aus Holzresten des Schiffbaus hergestellt. Sehr hochwertige Hölzer, deren Reste sonst zu Pellets verarbeitet worden wären, wenn wir uns ihrer nicht angenommen hätten.

Upcycling Bierstraßenträger
30 cm
Wir haben den Bierträger für die Anforderungen von Jens und seinem Produkt stylisch etwas verändert und sogar mit Edelstahlschrauben ausgestattet.
50 cm - Variante und bis zu
100 cm erhältlich

Das Ergebnis ist eine Symbiose aus Upcycling-Holz und einem sehr hochwertigem Industrieprodukt. Wir geben den Kunden von Jens 10 Jahre Garantie auf die Durchrottung des Edelholzes – und den Bieröffner mit Magnetfunktion kann man unserer Meinung nach noch seinen Enkel vererben.

Fazit: sollte man den Bierträger nicht 20 Jahre draußen stehen lassen, so wird dieser noch lange ein Objekt der Begierde bleiben. 

Muss man haben!

Jens und Tanja – gut, dass wir uns getroffen haben.


Sonntag, 24. Juni 2018

Hamburger Upcycling Markt super heiß!

Besucher, die trotz der Hitze kamen,
probierten fleißig unsere Kopfstücke
Hamburger Upcycling Markt

Wieder waren wir eingeladen auf dem HAMBURGER UPCYCLING MARKT – dem Markt für nachhaltig und fair produzierte Upcycling-Produkte.
Diesmal präsentierten wir dort unsere Kopfstücke.
Reichlich Hut- und BaseCap-Modelle
Hier konnte Mann und Frau stöbern, entdecken, sich informieren, schlemmen und shoppen sowie zu guter Musik die Welt verbessern.

Unter dem Motto „Lets make trash great again“ fand am 22.07.2018 von 12 bis 20 Uhr im Knust und Drumherum der Hamburger Upcycling Markt statt.
Erneut wurden hier von kreativen Köpfen „Aus alt mach neu“-Produkte präsentiert, und all das in entspannter Club-Atmosphäre mit Musik, Drinks und diversen Leckereien.

Wir hatten wieder eine Menge Spaß, allerdings war die Hitze so gewaltig, dass viele Hamburger im Café saßen oder die Badeanstalt besuchten. Schade.

Wir danken jedenfalls der Veranstalterin Anni Wölk ganz herzlich für die sehr gute Location sowie den reibungslosen Ablauf.

Sehr cool fanden wir, dass Getränke wie Selters und Kaffee für die Standbetreiber frei waren.


Hier geht´s zum Facebook-Auftritt des Veranstalters